Neuigkeiten

08.06.2017, 15:00 Uhr
Frauen im Gespräch mit Uwe Feiler
Weinprobe bei Bruno Maitre
 In unserer Veranstaltungsreihe „Frauen im Gespräch mit …“ geht es beim nächsten Mal mit unserem Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler zur Weinprobe nach Hohen Neuendorf.

 Wann:  30.06.2017 um 19:00 Uhr


Wo:       Bruno Maitre

Backofenweg 3

16540 Hohen Neuendorf

 

Zusammen mit Ihnen möchten wir dort politische Inhalte mit einem gemütlichen Ambiente verbinden und dabei die Belange der Frauen aus Oberhavel wieder in den Mittelpunkt stellen.

Kommen Sie doch mit Ihrer Freundin, Schwester, Nachbarin oder Mutter dort vorbei. Es ist eine gute Gelegenheit Uwe Feiler zu treffen und alle Fragen die Sie haben loszuwerden.

 

Um Voranmeldung bis zum 16.06.2017 wird gebeten, unter nicole.walter-mundt@gmx.de oder telefonisch 0172-179 70 72.

Pro Teilnehmerin bitten wir um einen Unkostenbeitrag,

in Höhe von 10,00 Euro, am Veranstaltungstag.

 

Wir, der Vorstand der FU-Oberhavel, freuen uns auf Sie!

 

Herzliche Grüße

Ihre Nicole Walter-Mundt

 

 

Hohen Neuendorf -  Liebe Damen,

 

es gibt einiges zu berichten:

 

Unsere Aufkleber-Aktion „ICH KAUFE HIER EIN, damit meine Stadt lebt!“ wird so gut angenommen, dass wir es selbst kaum glauben können. In Oranienburg nehmen bereits 18 Geschäfte / Dienstleister teil. In Hohen Neundorf ist unsere Aktion auch bereits erfolgreich angelaufen. Die Möglichkeit des Online-Shoppings und die Nähe zu Berlin stellen die Händler in unseren Städten und Gemeinden vor immer größere Herausforderungen. Wir als Frauen Union Oberhavel möchten darauf aufmerksam machen, dass wir in unseren Geschäften vor Ort einkaufen gehen müssen, wenn wir den wichtigen lokalen Einzelhandel nicht verlieren wollen. Unsere Aktion schafft wieder mehr Bewusstsein für unsere Geschäfte vor Ort!

 

Im Zuge unserer FU-Tour durch Oberhavel besuchten wir im April 2017 Fürstenberg. Mit Ilona Friedrich als Vorsitzende der CDU in Fürstenberg sind wir mit den Frauen aus der Regio ins direkte Gespräch gekommen, haben aus erster Hand mehr über die Sorgen und Ängste der Frauen vor Ort erfahren und neue Anregungen für unsere Arbeit aufgenommen. Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal nach Fürstenberg!